Nachfragemacht


Nachfragemacht
Nicht immer besteht auf den Märkten ein Gleichgewicht der Machtverhältnisse zwischen Anbietern und Nachfragern. Die Nachfragemacht beschreibt in diesem Sinne das Macht, die eigenen Interessen durchzusetzen, auf der Seite der Konsumenten liegt.
Man spricht hier auch vom Käufermarkt.
Auf derart strukturierten Märkten richten sich die Verfügbarkeit der Angebote, deren Preise etc. nach den Vorstellungen der Nachfrager.

Marketing Lexikon. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nachfragemacht — Nachfragemacht,   Nachfragermacht, Wettbewerbspolitik: die Möglichkeit eines Nachfragers gegenüber einem Anbieter, für diesen nachteilige Bedingungen durchzusetzen, z. B. Erzwingung niedrigerer Preise oder günstigerer Zahlungsbedingungen durch… …   Universal-Lexikon

  • Nachfragemacht — Fähigkeit von Personen in nachfragenden Wirtschaftsorganisationen gegenüber Personen aus Anbieterorganisationen, die Bewertung der Tauschbedingungen im Sinn der eigenen Individual oder Organisationsziele durchzusetzen, bzw. die Fähigkeit von… …   Lexikon der Economics

  • Marktmacht — Unter Marktmacht versteht man die Fähigkeit eines einzelnen Marktakteurs bzw. einer kleineren Gruppe von Marktakteuren (Anbieter oder Nachfrager), auf Leistungen, Preise und/oder Konditionen der Marktpartner Einfluss zu nehmen. Marktmacht ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Einzelmacht — Unter Marktmacht versteht man die Fähigkeit eines einzelnen Marktakteurs bzw. einer kleineren Gruppe von Marktakteuren (Anbieter oder Nachfrager), auf Leistungen, Preise und/oder Konditionen der Marktpartner Einfluss zu nehmen. Marktmacht ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Gruppenmacht — Unter Marktmacht versteht man die Fähigkeit eines einzelnen Marktakteurs bzw. einer kleineren Gruppe von Marktakteuren (Anbieter oder Nachfrager), auf Leistungen, Preise und/oder Konditionen der Marktpartner Einfluss zu nehmen. Marktmacht ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Bontrup — Heinz Josef Bontrup (2008) Heinz Josef Bontrup (* 8. Februar 1953 in Haltern) ist ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler. Biographie Nach einem Studium der Wirtschaftswissenschaft an der Universität Bremen mit Abschluss 1981 zum …   Deutsch Wikipedia

  • Einkauf — Der Begriff Einkauf bezog sich im Kontext der Betriebswirtschaftslehre ursprünglich auf die operativen Tätigkeiten zur Versorgung eines Unternehmens mit Gütern und Dienstleistungen, die zur Durchführung des Produktionsprozesses benötigt und von… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinz-J. Bontrup — Heinz Josef Bontrup (2008) Heinz Josef Bontrup (* 8. Februar 1953 in Haltern) ist ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler. Biographie Nach einem Studium der Wirtschaftswissenschaft an der Universität Bremen mit Abschluss 1981 zum …   Deutsch Wikipedia

  • Heinz-Josef Bontrup — (2008) Heinz Josef Bontrup (* 8. Februar 1953 in Haltern) ist ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler. Biographie Nach einem Studium der Wirtschaftswissenschaft an der Universität Bremen mit Abschluss 1981 zum Diplom Ökonom erfol …   Deutsch Wikipedia

  • Strategischer Lieferant — Als strategische Lieferanten werden Lieferanten eines Unternehmens verstanden, welche sich dadurch auszeichnen, einerseits längerfristig und fest an den Kunden gebunden zu sein und ihn andererseits mit unikaten Produkten zu versorgen, welche… …   Deutsch Wikipedia